Saisoneröffnung bei den Flamingos: 7-8-Drama im letzten Inning (1.4.17)

Ich habe weder Bilder vom Spiel noch ein Scoresheet vor mir liegen. Mir bleiben also nur Erinnerungen, um euch vom Spiel zu berichten - und deren Qualität fluktuiert ja, wie wir alle wissen, öfter Mal. Verzeiht also, wenn dieser Bericht nicht vollständig ist und teilweise eingefärbt.

Woran ich mich erinnere, war wirklich perfektes Opening-Day-Wetter: die Sonne schien, es war warm wie im Mai. Der Rasen der Flamingos, einer der besten der Hauptstadt, war vom Winter noch leicht beansprucht. Aber das Field sah spitze aus. Die Fanscharen verteilten sich auf die Tribüne hinter Home und den Hang am Left Field.

Catering gab es dieses Mal nur begrenzt (aber hinter dem Haus gab es Fussball-Catering). An dieser Stelle mal ein Einschub: so richtige Volksfest-wir-gehen-mit-der-Familie-ein-Picknick-machen-Stimmung kommt beim Baseball am ehesten auf, wenn es Catering gibt. Dank Doreen, Yvonne und Jens hatten wir letztes Jahr also immer die Voraussetzungen für Volksfest-wir-gehen-mit-der-Familie-ein-Picknick-machen-Stimmung - dafür einen Riesen-Dank an euch drei! Dieses Jahr brauchen wir auch wieder pro Spiel zwei Freiwillige, die sich an den Catering-Stand stellen. Damit wir Volksfest-wir-gehen-mit-der-Familie-ein-Picknick-machen-Stimmung haben, aber auch damit, eure Jungs nach dem Spiel was futtern können. Entsprechende Anfragen gehen demnächst rum, vielleicht findet ihr ja Zeit und Muße, uns bei unserer Volksfest-wir-gehen-mit-der-Familie-ein-Picknick-machen-Stimmung zu helfen, indem ihr für ein Spiel Catering übernehmt? Zurück zum Spiel!

Das Spiel hatte drei Phasen: in der ersten gingen die Flamingos 5:1 in Führung. Unser Team war so draußen aus dem Spiel, wie es nur ging. Elias pitchte zwei Innings, dann kam Hannes rein. Jean hatte einen schönen Hit und brachte dann auf den Bases die Verteidiger in Aufruhr. Aber letzten Endes fanden wir offensiv nicht so richtig statt und hatten defensiv viel zu tun.

Die zweite Phase sah dann so aus, dass wir den Flamingos langsam, aber sicher das Spiel wegnahmen. Auf einmal sahen die Flamingos ungefährlich aus, unser Pitching klappte, unsere Defensiv-Arbeit war gut. In dieser Phase hatten wir Hits, Walks und Steals und zerrten langsam, aber sicher an den Ketten. Vor dem letzten Inning gingen wir auf einmal 7:5 in Führung. Es fühlte sich, nach der Anfangsphase, wie ein geklautes Spiel an, fand ich. Aber wir führten und so ist Baseball.

Dann begann das letzte Inning. Elias kam von Shortstop wieder auf den Mound. Aber er war wilder als am Anfang (aber die Strikezone des Umpires war unnachgiebig klein). Dann, mit einem Runner auf 1B, kam ein entscheidendes Play, fand ich. Nach Elias’ Pitch war der Runner etwas weit weg von 1B. Jean, unser Catcher, entschloss sich, zur 1B zu werfen, um den Runner zu kriegen. So ein Play klappt aber selbst in den Majors eigentlich nur, wenn 1B, C und P sich das vorher vereinbart haben: der Pitcher serviert einen Ball, den der Catcher so aufnimmt, dass er gleich werfen kann. Und der 1B steht schon an der Base und wartet auf den Wurf. Ob das hier der Fall war, weiß ich nicht. Jedenfalls ging Jeans Wurf weit vorbei an 1B.

Dieser Fehler wurde verstärkt durch Gregor auf 1B. Es ist sehr schwer, das intuitiv hinzukriegen, aber die Regel lautet: „Erst der Ball, dann die Base!“. Gregor wartet und geht nicht Richtung Ball. Das ist schwer hinzukriegen, weil der Instinkt sagt, das Play ist auf 1B. Aber man muss es üben und dann mit dem Ball gehen. Gregor schaute noch kurz und rannte dann erst dem Ball hinterher. Aber auch der Right Fielder schaute sich das erstmal eine Weile an, bevor er sich in Bewegung setzte. Somit eigentlich drei Positionen, die hier mitwirkten. Letzten Endes kam der Runner bis 3B, wurde aber im nächsten Play zwischen Home und 3B ausgemacht.

Aber damit waren die Flamingos wieder im Spiel. Als das Infield dann mit vollen Bases und nur diesem einen Out nach vorne kam, um bei einem Ground Ball an jeder Base ein Out machen zu können, schlug ein Flamingo ein Double, das über die Outfielder flog, die auch ziemlich weit vorne standen. Die Runner kamen rum, Walk-Off-Win für die Flamingos, 8:7.

Wir waren erst nicht drin, dann ganz drin und am Ende wieder draußen. Kommt aber in den besten Familien vor, Jungs! Wir hatten Glück und am Ende Pech. Es war trotzdem ein sehr gutes Spiel zum Zuschauen und als wir 1:5 hinten lagen, habt ihr euch wieder rangekämpft. Allen Zuschauern am Rand hat das Zuschauen viel Spaß gemacht - wir sagen Danke an euch für dieses Spiel! Weiter so, dann sind wir nächstes Mal dran mit dem Sieg.

Suche

Trainingsort